Rückwärtsrichten simpel erklärt: So versteht dich dein Pferd ganz leicht

An welche Stelle der Ausbildung gehört das Rückwärtsrichten eigentlich? Was macht diese Übung zu einer Grundvoraussetzung und zur anspruchsvollen Lektion zugleich und wie kannst du sie mit deinem Pferd am einfachsten üben? Was tun, wenn das Pferd unterm Sattel partout keinen Schritt rückwärts gehen mag und wie schaffst du es, deine Hilfengebung immer weiter zu verfeinern? Um diese Fragen geht es in diesem Artikel.

Rückwärtsrichten: Basisübung oder höhere Lektion?

Das Rückwärtsrichten eines Pferdes gehört für mich zur absoluten Basisausbildung, sowohl am Boden als auch unter dem Sattel. Es ist eine der ersten Lektionen, die ich bei fremden Pferden abfrage, und die erste Übung, die ich jungen Pferden zu Beginn der Ausbildung beibringe.

Gleichzeitig ist ein korrekt ausgeführtes, durchlässiges Rückwärtsrichten aber auch eine sehr anspruchsvolle Aufgabe, die eine solide Ausbildung von Pferd und Reiter bereits voraussetzt.

Zu Beginn muss das Rückwärtsrichten natürlich noch nicht perfekt sein, aber ich erwarte einige wenige Schritte des Weichens vor meiner geschlossenen Hand.

Das Rückwärtsrichten bildet außerdem die Basis für ein gutes Anhalten, was wiederum ein wichtiger Sicherheitsaspekt in der Arbeit mit Pferden ist.

Trotzdem gibt es viele Pferde, die sich nicht oder nur sehr wiederwillig rückwärtsrichten lassen.

Warum ist das so?

Zum einen liegt Rückwärtsgehen nicht unbedingt in der Natur des Fluchttieres Pferd. Unter muskulärer oder mentaler Anspannung sind Pferde zum Teil überhaupt nicht in der Lage korrekt rückwärtszugehen.

Zum anderen habe ich den Eindruck, dass viele Pferde die Hilfengebung des Rückwärtsrichtens nicht richtig verstehen und die Lektion daher gar nicht ausführen können.

Ich sehe immer wieder Reiter, die durch ein falsches Hilfenverständnis gleichzeitig „vorne ziehen und hinten treiben“. Die Pferde wissen dabei gar nicht, wohin sie sich bewegen sollen. Also gehen sie entweder gegen die Hand oder versuchen sich anderweitig zu entziehen und dem Druck zu entkommen.

Auf mentaler Ebene fördert das Rückwärtstreten – korrekt ausgeführt – die Durchlässigkeit und lenkt den Fokus des Pferdes hin zum Reiter – und damit zum Zuhören. Bei einem leichten und flüssigen Rückwärts wird das Pferd erst fühlen (Hilfen wahrnehmen), dann denken (nach der richtigen Lösung suchen) und dann handeln (rückwärts weichen), anstatt sich im Gegensatz dazu zu verspannen und ans Fliehen zu denken.

Du förderst mit einem guten Rückwärtsrichten also Denk- und Bewegungsmuster, die du beim Reiten und in der Arbeit mit Pferden definitiv trainieren willst.

Willst du mehr wissen?

Hol dir die 5 Basis-Übungen für mehr Kontrolle und Nachgiebigkeit und erhalte meinen Newsletter mit praktischen Tipps, Übungen und Gedanken rund um dein Pferd.

Ich versende keinen Spam! Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung.

So erklärst du deinem Pferd das Rückwärtsrichten

Wenn du das Rückwärtsrichten mit deinem Pferd endlich Schritt für Schritt erarbeiten und es zu eurer Lieblingsübung machen möchtest, dann kommen hier die ultimativen Tipps, wie du das Rückwärtsrichten mit deinem Pferd üben kannst.

In diesem Artikel lernst du,

  • wie du das Rückwärtsrichten vom Boden vorbereitest,
  • wie du das Rückwärts in den Sattel überträgst,
  • mit welchem Trick zu deinem Pferd helfen kannst, den Rückwärtsgang unterm Sattel zu finden,
  • wie du die Hilfengebung im Rückwärtsrichten verfeinerst und
  • wie du das Rückwärtsrichten gymnastisch wertvoll gestaltest.

Vorbereitung am Boden

Um dein Pferd auf das Rückwärtsrichten unter dem Sattel vorzubereiten, beginnst du vom Boden. Dein Pferd kann dabei schon von unten deine spätere Zügelhilfe kennenlernen. Bei Missverständnissen kannst du ihm durch deine Körpersprache noch zusätzlich helfen.

So geht’s:

  1. Du stellst dich neben dein Pferd, Blickrichtung nach vorne, und richtest es am Halfter rückwärts. Frage mit deiner Hand ganz dicht am Pferdehals, sodass der Zug des Seils aus Richtung des Widerrists kommt, dort wo später deine Zügelhand ist.
  2. Sobald dein Pferd einen Schritt nach hinten weicht oder sein Gewicht nach hinten verlagert, gibst du nach und lobst dein Pferd. Dann fragst du erneut, bis ihr mehrere Tritte Rückwärts ganz leicht hintereinander schafft. Du sensibilisierst dein Pferd mit dieser Übung auf den Druck auf dem Nasenrücken.
  3. Im nächsten Schritt übst du mit dem gleichen Kopfstück und Zügel, mit dem du später auch reiten willst. Nehmen wir als Beispiel eine Wassertrense.
  4. Du stellst dich jetzt neben die Sattellage deines Pferdes und nimmst beide Zügel über dem Widerrist auf, sodass sie ungefähr in der Position sind, in der später auch deine Reiterhand ist.
  5. Jetzt fragst du mit einem leichten, gleichmäßigen Zügelkontakt, ob dein Pferd dem Druck am Gebiss einen Schritt rückwärts weichen kann und belohnst es wieder, wie oben beschrieben. Nach kurzer Zeit solltet ihr ganz leicht mehrere Tritte Rückwärts schaffen.

Jetzt hast du die Basis gelegt.

Tipp!

Natürlich kannst du das Rückwärtsrichten auch mit einem Stimmkommando begleiten. Ich nutze „Whoa“ fürs Anhalten und auch fürs Rückwärtsrichten unter dem Sattel.

Das erste Rückwärts unter dem Sattel

Nachdem das Rückwärts am Boden gut klappt, steigst du auf und beginnst mit dem Üben unter dem Sattel. Dein Pferd hat ja nun aufgrund der vorherigen Übung schon die Rückwärts-Idee und wird dich meist schnell verstehen.

So geht’s:

  1. Du sitzt aufrecht, entspannt und in neutraler Position im Sattel. Jetzt beginnst du dein Becken leicht abzukippen, sodass deine Sitzbeinhöcker im Sattel etwas nach vorne rollen und deine Gesäßtaschen mehr Kontakt mit der Sattelfläche bekommen. Dein unterer Rücken wird dabei etwas rund (Gegenteil von Hohlkreuz).
  2. Zusätzlich nimmst du an beiden Zügeln leichten und gleichmäßigen Kontakt auf. Diese Übung kennt dein Pferd ja schon vom Boden und sollte nun mit einer Gewichtsverlagerung nach hinten oder einem Tritt Rückwärts reagieren.
  3. Sobald es das tut, gibst du den Zügel natürlich nach und setzt dich wieder in die neutrale Position. So übst du weiter, bis du mehrere Tritte hintereinander abfragen kannst. Für jeden einzelnen Tritt belohnst du dein Pferd, indem du deine Hand leicht vorgibst.

Wichtig!

Deine Zügelhilfe sollte nie rückwärts einwirken. Der Kontakt entsteht durch ein leichtes Anheben der Hand und muss immer weich, also ohne Impulse, sein. Dein Pferd soll mit der Nase vor oder an der Senkrechten sein und sich auf keinen Fall verkriechen!
Annika-Hansen-Pferdetraining-Blog-Rückwärtsrichten-unter-dem-Sattel
Im Rückwärtstreten sollte sich die Kruppe absenken, der Rücken aufwölben und die Nase vor der Senkrechten bleiben

Wenn der Rückwärtsgang hakt

Sollte sich dein Pferd trotz der vorangegangenen Vorbereitung, körperlicher Gesundheit sowie grundsätzlicher Losgelassenheit unter dem Sattel nicht Rückwärtsrichten lassen, überprüfe bitte noch einmal all deine Hilfen und deine Vorarbeit.

Wenn dein Pferd „Nein“ sagt, hat das immer einen Grund, den du herausfinden musst.

Oft wirken wir als Reiter (unbewusst) zu stark ein oder geben unseren Pferden nicht genug Zeit, die richtige Antwort auf unsere Frage herauszufinden. Das kann besonders beim Rückwärts zu Problemen führen.

Es gibt aber auch Pferde, die sich mit dieser Übung eben einfach etwas schwerer tun als andere. Oft haben diese Pferde noch leichte Balanceprobleme und finden nicht heraus, wie sie sich unter dem Reiter im Rückwärts koordinieren können. Diese Pferde blockieren dann in der Bewegung. Es fühlt sich an, als würden sie ihre Vorderbeine in den Boden rammen und es lässt sich kein einziger Huf mehr bewegen.

Du kannst dann aus der Übung raus gehen und nach einigen Schritten vorwärts erneut beginnen. Oft hilft auch das Mobilisieren der Vorhand in einer Hinterhandwendung oder auf einer Volte in Außenstellung.

Wenn dein Pferd diese Lektionen unter dem Sattel noch nicht beherrscht, habe ich hier noch einen weiteren Tipp für dich: Die Schaukel.

Dieser „Trick“ beruht darauf, das Pferd im Halten leicht aus der Balance zu bringen und ihm so einen Ausgleichsschritt zu entlocken.

So geht’s:

  1. Du fragst dein Pferd wie oben beschrieben ganz freundlich nach einem Schritt Rückwärts.
  2. Wenn es blockiert und beginnt sich fest zu machen, fängst du an, deine Steigbügel rechts und links abwechselnd auszutreten und so dein Gewicht im Sattel hin und her zu bewegen. Ich „schaukele“ ca. alle 2 Sekunden leicht von rechts nach links. Probiere einfach aus, mit welchem Rhythmus du dein Pferd so schaukeln kannst, sodass es bald einen Schritt macht.
  3. Um sich auszubalancieren bewegen die Pferde meist zuerst ein Vorderbein. Da deine Hand während der ganzen Übung leichten Kontakt zum Maul hatte – die Tür vorne also zu ist -, kann es sehr gut sein, dass dein Pferd sein Vorderbein beim Ausbalancieren nach hinten versetzt.
  4. Und Schwupps kannst du dein Pferd für den ersten Schritt Rückwärts überschwänglich loben und belohnen.

Ist die Übung einmal verstanden, machen die allermeisten Pferde sehr schnelle Fortschritte und fangen an, das Rückwärtsrichten richtig zu mögen.

Annika-Hansen-Pferdetraining-Blog-Rückwärtsrichten-Vorhand-mobilisieren
Die Vorhand muss beweglich sein, um einen Schritt Rückwärts zu ermöglichen

Die Hilfengebung im Rückwärtsrichten verfeinern

Nachdem ihr jetzt den Rückwärtsgang unterm Sattel gefunden habt, kannst du beginnen deine Hilfen zu verfeinern.

Mein Ziel ist zum Beispiel, dass mein Pferd nur auf meine Sitzhilfe Rückwärts geht. Willst du das auch erreichen, beginne das Rückwärtsrichten immer zuerst über deinen Sitz. Lass dein Pferd unter dein Gewicht Rückwärts treten und schließe deine Hand erst, wenn dein Pferd noch Unterstützung braucht.

Wenn das Pferd freiwillig, also ohne Druck durch deine Hand, in der Rückwärtsbewegung ist, kannst du beginnen an der Form zu arbeiten. Dafür braucht es deine Schenkelhilfe.

Manchen Pferden hilft es, wenn der Reiter die Knie vermehrt schließt, andere Pferde fühlen sich besser eingerahmt, wenn die Unterschenkel an den Flanken anliegen. Probiere hier gerne aus, womit du und dein Pferd sich am Wohlsten fühlen.

Achtung

Wenn du deine Waden hinterm Gurt an die Flanke legen möchtest, ändert sich automatisch auch dein Sitz. Du kommst dann vom Sitz mit abgekipptem Becken in einen leichten Entlastungssitz und kannst dein Pferd so in der Rückwärtsbewegung unterstützen und formen.

Wichtig ist, dass sich die Bewegung immer leicht und flüssig anfühlt, dein Pferd im Zweitakt mit aufgewölbtem Rücken rückwärtsgeht und deine Hand immer weich und freundlich bleibt. Eine hohe Hand wirkt dabei immer schonender ein, als eine tiefe Hand.

Annika-Hansen-Pferdetraining-Blog-Rückwärtsrichten-mit-hoher-Hand
Trage deiner Hände lieber etwas höher. So wirkst du auf die Maulwinkel und nicht auf die Laden ein.

Wie du es schaffst, mit immer feineren Hilfen zu reiten und was du dafür über das Lernverhalten von Pferden wissen solltest, hab ich im E-Book “So lernt dein Pferd mit Freude” kompakt zusammengefasst.

Wenn dich das Thema interessiert, schau dir das E-Book einfach mal an.

Tipps für gute Gymnastik im Rückwärtsrichten

Wenn dein Pferd das Rückwärtsrichten in seiner Basisform schon gut beherrscht, kannst du diese Lektion sehr gut zur Schulung der Koordination, zur Kräftigung der Hinterhand, zum Absenken der Kruppe und zur Förderung der Versammlung nutzen.

Diese Übungen nutze ich sehr gerne, um das Rückwärtsrichten zu variieren und mein Pferd möglichst vielseitig zu fördern:

  • Rückwärtsrichten am losen Zügel
  • Rückwärts am aufgenommen Zügel (z. B. in Stellung)
  • Rückwärts auf gebogener Linie (z. B. halbe Volte, ganze Volte, Volten-Acht, …)
  • Schritt – Rückwärts – Schritt
  • Trab – Halten – Rückwärts – Trab
  • Aus dem gerade Rückwärts angaloppieren
  • Aus der Rückwärtsvolte angaloppieren
  • Rückwärtsrichten am Hang (bergauf)
  • Flüssige Hinterhandwendung aus dem Rückwärts (Rollback)
  • Rückwärts im Quadrat reiten (dabei an jeder Ecke abwechselnd die Schulter und die Hinterhand wenden)

Einige dieser Übungen sind schon ziemlich anspruchsvoll und erfordern fein abgestimmte Hilfen von dir als Reiter und gute Koordination, Kraft und Durchlässigkeit von deinem Pferd.

Fordere beim Rückwärts nicht zu viel, denn diese Lektion ist wirklich anstrengend.

Wenn sich die Qualität des Rückwärts innerhalb der Übung verschlechtert, ist dein Pferd wahrscheinlich überfordert oder ermüdet. Beende die Lektion auf jeden Fall vor diesem Punkt!

Du möchtest immer das Gefühl haben, dass dein Pferd locker und leicht ins Rückwärts findet und diese Bewegung auch selbstständig hält. Wenn eine Übung unter dem Sattel noch nicht klappt, frage sie einfach vom Boden ab. Für viele Pferde ist dieser Trainingsreiz schon völlig ausreichend. Außerdem kannst du die Bewegungen deines Pferdes von außen besser beobachten und sehen, wo du es noch besser unterstützen kannst.

Newsletter

Hol dir die 5 Basis-Übungen für mehr Kontrolle und Nachgiebigkeit und erhalte meinen Newsletter mit praktischen Tipps, Übungen und Gedanken rund um dein Pferd.

Ich versende keinen Spam! Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung.

Fazit

Ich bin der festen Überzeugung, dass jedes gesunde Pferd auch zu Beginn der Ausbildung rückwärtsgehen kann, und das – nach entsprechender Vorbereitung – auch unter dem Sattel.

Es gibt keinen Grund, diese Übung nicht abzufragen und zu trainieren, denn sie ist nicht zuletzt für das Anhalten und die Kontrolle des Pferdes von großer Bedeutung. Rückwärtsrichten hat immer auch etwas mit Sicherheit zu tun!

Natürlich muss dein Pferd an die Übung herangeführt werden, damit es deine Hilfen auch sicher versteht und annehmen kann.

Darum:

Wie geht dein Pferd rückwärts? Ist das eine Übung, die euch leicht fällt oder bei der ihr eher Unterstützung braucht?

Scroll gern runter und schreibe einen Kommentar 🙂

Entspanntes Auftrensen: Warum dein Pferd sich beim Aufzäumen entzieht und wie du das nachhaltig ändern kannst

Kennst du das? Du hast dein Pferd fertig geputzt und schon gesattelt und nun fehlt nur noch die Trense damit es losgehen kann mit dem Reiten. Du merkst, wie du dich schon etwas verspannst, während du die Trense holst und das Halfter löst. Aber du willst ja positiv denken, also hoffst du einfach bis zur letzten Sekunde, dass dein Pferd es heute NICHT macht: Den Kopf wegziehen, sobald du es auftrensen möchtest.

Newsletter

Hol dir die 5 Basis-Übungen für mehr Kontrolle und Nachgiebigkeit und erhalte meinen Newsletter mit praktischen Tipps, Übungen und Gedanken rund um dein Pferd.

Ich versende keinen Spam! Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung.

Und? Hat es heute geklappt? Oder musstest du dich wieder auf Zehenspitzen deinem Pferd entgegenrecken, um überhaupt eine Chance zu haben, mit der Trense in der Hand seinen Kopf zu berühren? Tja. Wenn du dich hier wiederfindest, dann lies unbedingt weiter.

Ich erkläre dir in diesem Artikel, wie entspanntes Auftrensen überhaupt aussieht, warum es wichtig ist und in welchen 3 Schritten du es mit deinem Pferd erreichen kannst.

 

Checkliste für entspanntes Auftrensen

Für mich sieht entspanntes Aufzäumen so aus:

  • Du gehst mit der Trense in der Hand zu deinem Pferd und ziehst ihm das Halfter aus.
  • Es bleibt ruhig neben dir stehen und senkt auf deine Berührung hin willig den Kopf.
  • Locker hältst du das Kopfstück in einer Hand und führst das Gebiss mit der anderen zum Maul.
  • Dein Pferd öffnet sanft sein Maul, sodass du das Gebiss vorsichtig hineinlegen kannst.
  • Zufrieden kaut dein Pferd, während du bequem ganz in Ruhe alle Riemen und Schnallen schließen kannst.

Dass dein Pferd sich so oder so ähnlich, aber auf jeden Fall bereitwillig in Ruhe auftrensen lässt, ist extrem wichtig. Zum einen kannst du so beim Auftrensen wirklich sanft sein, denn du hast Zeit und kommst an alle Stellen des empfindlichen Pferdekopfes und –mauls bequem heran. Zum anderen kann dein Pferd dir signalisieren, dass es bereit ist, die Trense zu nehmen wenn es dir den Kopf zuwendet.

In dieser entspannten Haltung sollte sich dein Pferd auftrensen lassen
Was passiert leider oft stattdessen?

Oft haben Pferde aus den unterschiedlichsten Gründen gelernt, dass Auftrensen blöd ist und dass sie sich dem entziehen können, indem sie den Kopf wegdrehen, hochreißen, rückwärtsgehen oder das Maul nicht öffnen. Weil wir Menschen oft nur in schnellen Lösungen denken (wir wollen ja schließlich aufsteigen und losreiten), versuchen wir, den Kopf des Pferdes herunterzuziehen, ihn irgendwie zu fixieren und das Gebiss mehr schnell als sanft ins Maul zu schieben.

Dass das Problem davon nicht kleiner wird ist klar, oder?

Worauf kommt es also an? Letztendlich auf das richtige Üben. Aber vorher musst du herausfinden, warum dein Pferd ursprünglich mit diesem Verhalten begonnen hat. Hier sind die häufigsten Gründe:

 

Häufige Gründe fürs Kopf-Hochreißen beim Auftrensen

  1. Dein Pferd ist noch jung und ist noch nicht ans Gebiss gewöhnt
  2. Dein Pferd hat Zahnprobleme: Wolfszähne, Milchzahnkappen, Haken etc.
  3. Dein Pferd zeigt eine Überempfindlichkeit an den Ohren oder dem Genick
  4. Das Gebissstück ist schlecht verarbeitet, scharfkantig oder anderweitig ungeeignet
  5. Das Kopfstück passt deinem Pferd nicht richtig
  6. Dein Pferd wurde oft unsanft aufgetrenst (z.B. Gebiss gegen die Zähne oder die Ohren zurückgeklemmt)
  7. Dein Pferd hat gelernt, dass es ihm einen Vorteil bringt, sich nach oben zu entziehen
  8. Allgemeines Unwohlsein deines Pferdes mit dem Gebiss z.B. durch harte Einwirkung beim Reiten

Na? Kannst du dein Pferd schon zuordnen oder tappst du noch im Dunkeln?

Es ist wirklich wichtig, die Ursache(n!) zu finden und diese zu beheben, bevor du mit dem Üben des entspannten Auftrensen beginnst. Denn das Verhalten deines Pferdes hat ja schließlich einen berechtigten Grund und ist ein Zeichen dafür, dass du etwas ändern, beheben und verbessern musst.

Mir ist es sehr wichtig, dass wir das Verhalten nicht nur wegtrainieren, sondern die Ursache herausfinden und beheben und erst dann zu einem harmonischen Miteinander durch gutes Training kommen. Darauf hat jedes Pferd ein Recht!

Schritt 1: Pferd durchchecken

Überprüfe also zunächst dein Pferd. Lässt es sich überall am Kopf bereitwillig anfassen? Auch an den Ohren, am Genick und am Maul? Kannst du seine Ohren bewegen und öffnet dein Pferd sein Maul, wenn du einen Finger in die Maulspalte auf die Lade legst? Ist es noch im Zahnwechsel und hat es evtl. Wolfszähne? Wie weit ist es ausgebildet? Wie lange wird es schon am Gebiss gearbeitet oder ist es ihm noch ganz neu?

Wenn du irgendwelche körperlichen Ursachen vermutest, zieh auf jeden Fall einen Experten zu Rate. Tierärzte, Pferdedentalpraktiker und Therapeuten können dein Pferd durchchecken, behandeln und mögliche körperliche Ursachen beheben.

 

Schritt 2: Ausrüstung durchchecken

Kontrolliere das Kopfstück. Ist es intakt und gut verarbeitet? Ist es korrekt zusammengebaut? Passt es deinem Pferd oder ist es zu klein, zu groß oder schlecht sitzend? Ist es korrekt verschnallt? Wie sieht es mit dem Gebiss aus? Ist es heil, hochwertig verarbeitet und frei von scharfen Kanten? Oder kann sich der Maulwinkel deines Pferdes zwischen Mundstück und Gebissring einklemmen? Passt die Größe? Drückt es auf die Zunge? Passt die Art des Gebisses zum Ausbildungsstand deines Pferdes und zu deinen reiterlichen Fähigkeiten? Lässt sich dein Pferd überhaupt fein auf diesem Gebiss reiten?

Erst wenn du sicher bist, dass nicht nur dein Pferd, sondern auch dein Zaumzeug in Ordnung ist, kannst du dich dem Üben des Auftrensens widmen.

Das Gebiss muss deinem Pferd gut passen und darf keine Schmerzen verursachen
Negative Erwartungshaltung auflösen

Es kann gut sein, dass du bei deinem Pferd und dem Trensenzaum nun einige Missstände beheben konntest, es beim Aufzäumen aber immer noch den Kopf hochnimmt oder sich anderweitig entzieht. Das Gleiche kann der Fall sein, wenn du überhaupt keine körperlichen Ursachen am Pferd oder Mängel am Zaum finden konntest.

In beiden Fällen zeigt dein Pferd das Verhalten weiterhin, weil es die unangenehmen Erfahrungen beim Auftrensen immer noch antizipiert. Ihm fehlt noch die Erfahrung, dass die Schmerzen, die Überempfindlichkeit, das Drücken, Scheuern und Klemmen oder das unsanfte ins Maul drücken des Gebisses jetzt weg sind und dass das Auftrensen nun in einer neuen und viel entspannteren Art und Weise stattfindet.

Diese Erfahrung darfst du ihm jetzt mit Schritt 3 schenken. J

Schritt 3: Das Auftrensen richtig üben

  1. Kopf senken üben

Lege deinem Pferd die rechte Hand ins Genick und die linke Hand auf den Nasenrücken. Mit ganz leichtem Druck bittest du dein Pferd, seinen Kopf in deine Richtung zu senken. Immer wenn es nachgibt, belohnst du es, indem du den Druck wegnimmst und es ausgiebig lobst und kraulst.

Tipp: Wenn die Übung ganz frei nicht funktioniert, weil dein Pferd sich zu stark entzieht, übe mit einem Halfter. Dann kannst etwas besser einwirken.

  1. Finger ins Maul legen

Lege deinem Pferd eine Hand vors Maul und warte bis es die Berührung entspannt toleriert, am besten mit gesenktem Kopf. Dann legst du deinen Daumen in die Maulspalte und auf die Lade, damit dein Pferd sein Maul öffnet. Es soll einfach nur ruhig kauen und keine Abwehrreaktion zeigen. Wiederhole das so oft, bis dein Pferd dabei entspannt bleibt.

  1. Ohren anfassen und bewegen

Da beim Auftrensen automatisch die Ohren berührt und bewegt werden, ist es hilfreich, wenn dein Pferd das gut toleriert. Berühre also beide Ohren einzeln: umfasse sie, bewege sie nach hinten und vorne usw. bis dein Pferd entspannt und mit gesenktem Kopf dabei stehen bleibt.

Tipp: Entzieht dein Pferd sich, arbeite wieder mit Halfter. Wenn dein Pferd den Kopf wegdreht oder wegzuckt, bleib mit der Hand sanft am Ohr, bis es sich entspannt. Erst dann nimmst du zur Belohnung die Hand weg und lobst ausgiebig. So funktioniert die Desensibilisierung am besten.

  1. Trense präsentieren

Halte jetzt den Trensenzaum in der rechten Hand am Genickstück und halte ihn deinem Pferd vor den Kopf. Deine rechte Hand kommt von oben zwischen die Ohren deines Pferdes und kann so im Genick die Kopfhöhe regulieren. Deine linke Hand hilft am Nasenrücken beim Kopfsenken. Entzieht sich dein Pferd wieder, bleibst du mit der Trense in der Hand dran und wartest bis es den Kopf wieder senkt und sich entspannt, bevor du die Trense wegnimmst und eine kurze Pause machst. Du belohnst also immer, wenn das Pferd sich zur Trense hin orientiert und entspannt. So zeigst du ihm, dass die Trense nicht unangenehm ist.

  1. Gebiss ins Maul legen

Wenn du deinem Pferd die Trense problemlos mit der rechten Hand vor den Kopf hängen kannst, legst du deine linke Hand unter das Gebissstück und führst es Richtung Maul. Wie in der zweiten Übung öffnest du jetzt mit dem Daumen das Pferdemaul und hebst das Gebiss vorsichtig auf die Zunge. Ich versuche, die Zähne überhaupt nicht zu berühren. Wenn es nicht klonkt, hat es gut geklappt. Lass dein Pferd ein bisschen mit dem Gebiss spielen und es dann wieder ausspucken. Sollte dein Pferd vor dem Gebiss doch noch zurückschrecken, bleib wieder sanft dran, bis es sich mit dem Gebiss vor dem Maul entspannt und belohne das Kopfsenken, indem du den Zaum ganz wegnimmst.

  1. Auftrensen

Erst wenn alle vorangegangenen Schritte entspannt klappen, trenst du dein Pferd richtig auf, indem du das Genickstück über die Ohren ziehst. Ich ziehe den Genickriemen immer erst über das eine, dann über das andere Ohr nach hinten. Vielleicht mag dein Pferd es aber lieber, wenn du die Ohren nach vorne drückst und das Genickstück dann hinter den Ohren richtig platzierst. Probiere es einfach aus. Anschließend kannst du alle Riemen in Ruhe schließen.

Tipp: Wenn dein Pferd besonders empfindlich ist oder viel Schopf und Mähne hat, stelle das Kopfstück zum Auftrensen doch einfach ein paar Löcher größer, dann ist es leichter.

  1. Abtrensen

Das Abtrensen machst du in umgekehrter Reihenfolge: Kopf senken, Riemen öffnen, Genickstück vorsichtig über die Ohren nach vorne ziehen, warten, Pferd langsam selbst das Gebiss „ausspucken“ lassen, damit es nicht gegen die Zähne schlägt, loben und kraulen.

Tipp: Genauso wie das Auftrensen kannst du auch das Aufhalftern üben. Mach es dir z. B. einfach zur Regel, dass dein Pferd ins Halfter „eintaucht“.

Manche Pferde sind empfindlich an den Ohren

Fazit

Also noch mal kurz zusammengefasst:

  • Wenn dein Pferd sich beim Auftrensen entzieht und dir zeigt, dass es das Auftrensen als unangenehm erfährt, finde als erstes den Grund heraus.
  • Wenn der körperliche Zustand des Pferdes sowie dein Trensenzaum in Ordnung sind, kannst du mit dem Üben des entspannten Auftrensens anfangen. Zeit, Ruhe, Timing und Wiederholung sind wichtig beim Üben.
  • Mache das erwünschte Verhalten für dein Pferd angenehm, das unerwünschte Verhalten unbequem.
  • Bleibe immer achtsam beim Auftrensen und lass dir Zeit. Die Zeit, die du vor dem Reiten in solche Dinge investierst, wird sich mehrfach auszahlen.
  • Registriere, wenn dein Pferd einmal nicht in die Trense „einsteigen“ möchte. Das hat bei der vorangegangenen Ausbildung immer einen Grund, den du unbedingt herausfinden solltest!

Newsletter

Hol dir die 5 Basis-Übungen für mehr Kontrolle und Nachgiebigkeit und erhalte meinen Newsletter mit praktischen Tipps, Übungen und Gedanken rund um dein Pferd.

Ich versende keinen Spam! Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung.

#iguru_message_62c392c8a8041 .message_icon_wrap{ background-color: #00bda6; }#iguru_message_62c392c8a8041 .message_title{ color: #00bda6; }#iguru_message_62c392c8a82c3 .message_icon_wrap{ background-color: #00bda6; }#iguru_message_62c392c8a82c3 .message_title{ color: #00bda6; }#iguru_message_62c392c8a92fc .message_icon_wrap{ background-color: #00bda6; }#iguru_message_62c392c8a92fc .message_title{ color: #00bda6; } Cookie Consent mit Real Cookie Banner